Sidebar anzeigen

1.200: Jetzt geht es auf die Zielgerade!

S25 EP23 PM113

Originaltitel:
ラストミッション! レジエレキ・レジドラゴをゲットせよ!!
Rasuto Misshon! Rejiereki Rejidorago o Getto Seyo!!
„Last Mission! Fangen wir Regieleki und Regidrago!!

Japan
USA unbekannt
Deutschland

Zusammenfassung

In den Eisen-Ruinen kämpft Quentin vom Projekt Mew mit seinem Wulaosu gegen Registeel und kann dieses mit Nahkampf besiegen. Mit einem Hyperball möchte Quentin das Legendäre Pokémon fangen.

Im Labor von Professor Kirsch erhält Goh im Beisein von Ash eine Einladung zur letzten Probemission des Projektes Mew. Dabei hat er die Wahl zwischen zwei Missionen. Für die erste Mission soll er die Fußspuren dreier Pokémon untersuchen und diesen nachgehen. Goh aber entscheidet sich für die zweite Mission, bei der er entweder Regieleki oder Regidrago fangen soll. Er ist sich im Klaren darüber, dass er aktuell nur auf dem siebten Platz aller Bewerbenden liegt. Daher muss er diese Mission unbedingt erfolgreich abschließen und dabei besser als seine Konkurrent:innen sein, um unter die drei Bestplatzierten zu kommen und ins Projekt aufgenommen zu werden. Professor Kirsch, der das Gespräch der beiden verfolgt hat, erklärt ihnen, dass es zu Regieleki und Regidrago bisher noch kaum Daten gebe. Scheinbar bestehe aber eine Verbindung zu den Zwiespaltruinen auf Kronen-Schneelande in der Galar-Region. Ash kann es kaum erwarten, mit Goh dorthin zu reisen, allerdings möchte Goh diesmal alleine gehen und an seinem Ziel arbeiten. Ebenso müsse Ash an seinem Ziel arbeiten. Ash versteht Gohs Gedanken und möchte derweil für das Turnier der Meisterklasse trainieren. Er wünscht Goh viel Erfolg für die Mission.

Auf Kronen-Schneelande angekommen, beginnt Goh sich durch die eisige Landschaft zu kämpfen, ehe er schließlich die Zwiespaltruinen erreicht. Vor diesen trifft er auf Gary, der scheinbar schon auf ihn gewartet und in der Zwischenzeit bereits den Eingang zu den Ruinen untersucht hat. Den beiden fällt auf, dass die Ruinen jeweils hälftig eine gelbe und rote Farbe haben und dass zwei Muster den Eingangsbereich zieren. Auf der Tür, die Goh vergeblich versucht selbst zu öffnen, steht ein Spruch, den sie nicht entziffern können. Im selben Moment taucht Quentin auf, der ihnen den übersetzten Spruch sagt. Gary und Goh schließen aus diesen, dass sie den Eingang nur mit Regirock, Regice und Registeel öffnen können. Dies ist das Zeichen für Quentin, der drei Hyperbälle zückt, aus denen zum Erstaunen von Goh und Gary diese drei Legendären Pokémon auftauchen. Durch sie öffnet sich tatsächlich der Eingang zu den Ruinen. Quentin weist die beiden an, reinzugehen, wobei sie jedoch jeweils maximal nur zwei Pokémon einsetzen dürften.

Auf dem Weg durch die Ruinen sprechen Goh und Gary über Teamwork, was bei Goh nach einem gemeinsamen Raid-Kampf mit Gary gegen Arktos ein wunder Punkt ist. Gary scheint Goh, der dahingehend Fortschritte gemacht hat, bei der letzten Mission genau beobachtet zu haben.
Anschließend tauschen sich die beiden darüber aus, weshalb sie beim Projekt Mew mitmachen wollen. Goh erklärt, dass er Mew als Schlüssel zu den Fragen nach dem Ursprung der Pokémon sehe. Nachdem er Mew bereits als Kind begegnet sei, möchte er es erneut finden, um mehr über Pokémon zu lernen. Gary stimmt ihm zu. Da er ebenfalls gerne allem rund um Pokémon auf den Grund geht, erhofft er sich ebenfalls viele interessante Erkenntnisse von Mew.
Schließlich endet ihr Gespräch abrupt, als sie einen großen Raum mit zwei Statuen erreichen. Der Raum ist, wie bereits der Eingang und der Weg dorthin, jeweils hälftig gelb und rot, in jeder Hälfte steht eine der Statuen. Vor diesen befinden sich auf dem Boden Punkte, die Goh und Gary ins Auge fallen. Goh erinnert sich an die Muster beim Eingang und vermutet, dass diese ein Hinweis sein könnten. Als Gary auf der roten Seite einen der Punkte betritt, beginnt dieser zu leuchten und bleibt auch leuchtend, als er zum nächsten passenden Punkt springt. Auf der gelben Seite versucht es Goh ebenfalls und löscht damit wieder die leuchtenden Punkte auf Garys Seite. Dieser vermutet, dass nur die Punkte auf einer der beiden Seiten zu einem Zeitpunkt aufleuchten können und man daher auch nur eines der beiden Pokémon herausfordern könne. Goh versucht als Erster, das gelbe Muster vom Eingang nachzuspringen. Gary jedoch hört auch nicht auf, weshalb beide nicht weiterkommen. Daher kommt die Idee auf, über einen Kampf zu klären, wer den Vorzug erhält. Doch zuvor hat Gary noch eine andere Idee: Er fragt sich, ob es eine Möglichkeit gebe, beide Legendären Pokémon zu fangen. Goh greift den Gedanken auf und schlägt vor, dass beide zusammenarbeiten, um synchron jeweils von Punkt zu Punkt und damit auf beiden Seiten die Muster nachzuspringen. Als sie dies versuchen, klappt es tatsächlich wie erhofft. So ist auf beiden Seiten jeweils nur noch ein Punkt übrig, den sie zum Leuchten bringen müssen. Plötzlich hören sie jedoch Rufe und werden unmittelbar danach durch Eis-Attacken angegriffen und auf ihren aktuellen Standpunkten durch große, sie umgebende Eiszapfen festgehalten. Goh erkennt Lyla* und Shunya* wieder, die sich ebenfalls für das Projekt Mew bewerben, und die ihn und Gary mit ihren Pokémon Mottineva und Galar-Flampivian nun am Fortschreiten hindern. Beide hat er bei den letzten Probemission kennengelernt. Gary ahnt sofort, dass sie ihnen ihre Idee klauen und Regieleki und Regidrago fangen wollen. Jedoch haben er und Goh sich auf eine solche Situation vorbereitet. Mit Hilfe ihrer Pokémon Silembrim und Liberlo können sie sich befreien. Gemeinsam wollen Goh und Gary die beiden in einem Kampf besiegen. Gary schlägt vor, dass jeder nur ein Pokémon einsetzen dürfe, um auch noch schlagkräftig genug für den Kampf mit Regieleki und Regidrago zu bleiben. Lyla* und Shunya* stimmen dem zu.

Während sich Lyla* und Shunya* für Sanaconda und Oghnatoll entschieden haben, setzt Gary zu deren Überraschung Turtok ein. Goh hat sich für Liberlo entschieden. Gary begründet den Einsatz von Turtok damit, dass er Boden-Pokémon von ihnen erwartet habe, da diese einen Vorteil gegen Liberlos Feuer-Typen hätten.
Sanaconda und Oghnatoll beginnen den Kampf, indem sie Sandgrab gegen Liberlo einsetzen. Turtok kann das Sandgrab mit Hydropumpe auflösen. Als beide gegnerischen Pokémon Fruststampfer einsetzen, reagieren Gary und Goh schnell: Liberlo springt auf Turtoks Rücken, das sich wiederum mit Aquawelle in die Luft und vom Boden wegschießt. Aus der Luft schießt Liberlo dann ebenfalls durch die Aquawelle aufgestiegene Wasserbälle auf Sanaconda und Oghnatoll und kann sie so besiegen. Shunya* möchte entgegen der Vereinbarung weitere Pokémon einsetzen, doch Lyla* hält ihn zurück und will sich an die Absprache halten. Gary würdigt ihren Sportsgeist und erklärt, dass sie sich an Regieleki und Regidrago versuchen könnten, sollten Goh und er scheitern. Dann hätten sie zudem den Vorteil, dass die beiden Legendären Pokémon geschwächt seien.

Goh und Gary unternehmen, beobachtet von Lyla* und Shunya*, einen neuen Anlauf und können schließlich die Muster richtig nachspringen. Dadurch beginnen beide Statuen zu leuchten und Regieleki sowie Regidrago erscheinen aus der Wand dahinter. Goh möchte sich um Regieleki kümmern und setzt Libelldra ein, während Gary Silembrim gegen Regidrago in den Kampf schickt. Anders als jedoch geplant, beginnen Regieleki und Regidrago im Team zu arbeiten: Regieleki nimmt Silembrim mit Blitzgefängnis gefangen. Das kurz abgelenkte Libelldra wird derweil von Regidrago getroffen. Anschließend kümmert sich wieder Regieleki erfolgreich um Libelldra, während Regidrago Silembrim besiegt.
Goh und Gary sind überrascht. Sie wollen den beiden Legendären Pokémon durch ebenso gute Zusammenarbeit begegnen und schicken ihre verbleibenden Pokémon Liberlo und Turtok in den Kampf. Diese landen mit Feuerball und Schädelwumme erste Treffer. Regieleki antwortet Liberlo mit einer Elektroattacke, die es kurz zu Boden wirft. Regidrago setzt Windhose ein und erzeugt einen gewaltigen Tornado. Lyla* und Shunya* geben ihnen aus dem Hintergrund wertvolle Hinweise und erinnern sie an das Manöver aus dem Kampf gegen sie zuvor. Gary lässt Turtok Turbodreher einsetzen. Gohs Liberlo springt auf das drehende Turtok auf. Gemeinsam nutzen sie den Tornado, um so entlang diesem in die Luft aufzusteigen. Als sie genug Höhe gewonnen haben, greift Liberlo mit Feuerfeger Regieleki und Turtok mit Turbodreher Regidrago an, wodurch die beiden Legendären Pokémon an die Wand geschleudert werden. Goh und Gary wollen die Gelegenheit nutzen und werfen Pokébälle auf die beiden Pokémon. So kann Goh Regieleki und Gary Regidrago fangen.
Beide freuen sich über ihren Erfolg. Lyla* und Shunya* erkennen ihre Niederlage an. Goh und Gary bedanken sich jedoch bei ihnen für ihren hilfreichen Tipp. Auch Gary bedankt sich bei Goh für seine Hilfe und das Teamwork, ohne das sie es nicht geschafft hätten. Er erklärt, dass gutes Teamwork auch die größten Rivalen voranbringen könne, solange diese dasselbe Ziel verfolgen. Dickköpfig und alleine zu handeln, könne sich als großen Fehler erweisen. Dies habe auch er erst durch Quentin, der ihn einmal beinahe bei einer Mission disqualifiziert hätte, gelernt. Goh erinnert sich an seine erste Begegnung mit Quentin, bei der es zu einer ähnlichen Situation gekommen ist.

Als Goh und Gary zusammen mit Lyla* und Shunya* die Zwiespaltruinen wieder verlassen, werden sie am Eingang bereits von der inzwischen dazu gestoßenen Danika sowie Quentin erwartet. Sie sind erstaunt, dass Goh und Gary sowohl Regieleki als auch Regidrago gefangen haben. Als sie diese gemeinsam mit Regirock, Regice und Registeel betrachten, beginnen die Legendären Pokémon rötlich zu leuchten. Hinter der Felswand, vor der sie stehen, ist zu sehen, wie eine ebenso rötliche Lichtsäule zum Himmel aufsteigt, die immer breiter wird. In dieser erscheint ein dynamaximiertes Regigigas. Keiner weiß so recht, was dies bedeuten soll.
Einige Augenblicke später ist die Lichtsäule wieder verschwunden. Die Smart-Rotoms der Teilnehmenden machen sich bemerkbar und Professor Amarant, der Leiter des Projekt Mews, meldet sich per Videoanruf. Er gibt bekannt, dass die Probemissionen nun abgeschlossen seien und verkündet, dass Gary, Gohs Freund Hu und schließlich auch Goh ins Projekt Mew aufgenommen werden.
Überglücklich ruft Goh Ash an, der gerade mit seinen vom Training völlig erschöpften Pokémon im Kirsch-Park ist, wo er die freudige Nachricht hört und sich riesig für ihn zu freuen beginnt. Goh bedankt sich bei Ash für seine Hilfe.
Gary erinnert Goh daran, dass es nun erst losgehe. Die beiden versprechen sich, dass sie ihr Bestes geben werden.

Pokémon in dieser Folge

Personen in dieser Folge

Ash, Danika, Gary, Goh, Hu, Lyla*, Professor Amarant, Professor Kirsch, Quentin, Shunya*

Anmerkung: Personen mit einem * haben noch keinen offiziellen deutschen Namen!

Screenshots

! Ein Klick auf einen Screenshot zeigt diesen in voller Größe!