Sidebar anzeigen

1.189: „Trial Mission! Gefrierender Raid-Kampf!!“

S25 EP12 PM102

Originaltitel:
トライアルミッション!氷結のレイドバトル!!
Toraiaru Misshon! Hyōketsu no Reido Batoru!!
„Trial Mission! Gefrierender Raid-Kampf!!

Japan
USA unbekannt
Deutschland unbekannt

Zusammenfassung

Ash trifft Goh im Hauptraum des Labors und erkundigt sich nach dessen neuester Probemission beim Projekt Mew. Dieser teilt Ashs Enthusiasmus jedoch ganz und gar nicht und sitzt niedergeschlagen mit Chimpep da. Er erklärt Ash, dass die Aufgabe der neuen Probemission die Kampf- sowie Kooperationsfähigkeiten der Bewerber:innen auf die Probe stelle. Diesmal handle es sich um einen Raid-Kampf gegen Arktos, wobei Goh hauptsächlich das Problem bei der Kooperation mit den anderen Bewerber:innen sieht. Ash erinnert ihn daran, dass sie bereits erfolgreich einen Raid-Kampf gegen Golgantes bestritten haben. Außerdem werde er ihm helfen. Die Worte von Ash muntern Goh tatsächlich etwas auf.
Nachdem sich Goh mit seinem Smart-Rotom über Arktos informiert hat, fragt er sich, wo er dieses antreffen könne. Professor Kirsch, Christin und René, die nun ebenfalls im Raum sind, vermuten, dass er auf den Seeschauminseln fündig werde. Entschlossen machen sich die beiden auf den Weg zu dorthin.

Mit dem Schiff erreichen die beiden die Seeschauminseln, wo sie sich sofort auf die Suche nach Arktos begeben. Beim Begehen einer Felsbrücke fliegt ein Golbat auf sie zu, das beginnt, sie zu attackieren. Bevor Pikachu Donnerblitz einsetzen kann, hat Goh jedoch schon einen Pokéball auf Golbat geworfen, mit dem er das Fledermaus-Pokémon erfolgreich fangen kann.
Ash und Goh setzen ihre Suche fort und stehen beim Durchqueren der felsigen Landschaft öfters vor der Frage, in welche Richtung sie weitergehen sollen, sodass sie sich an ein Labyrinth erinnert fühlen. Mehrmals landen sie so in Sackgassen, in denen sie auf wilde Kleinstein treffen, vor denen sie schnell die Flucht ergreifen. In einer der Sackgassen finden sie einen Trainer und dessen Tornupto, der ebenfalls an der Probemission teilnimmt und erschöpft ist. Goh bietet ihnen seine Hilfe an, doch der Trainer entscheidet sich aufgrund seines kraftlosen Pokémon, aufzugeben. Auch in der Folge begegnen sie zwei weiteren Trainer:innen, die dasselbe Schicksal ereilt hat.
Bei einer weiteren Weggabelung entdecken sie eine merkwürdige kleine Steinsäule, die Chimpep interessiert mustert und anschließend mit seinem Schlägel gegen diese schlägt. Daraufhin ertönt ein angenehmer Klang. Goh kommt dadurch sofort die Idee, sein Intelleon einzusetzen. Durch einen weiteren Schlag Chimpeps kann Intelleon mit Hilfe seines Kammes die Vibrationen aus der Luft wahrnehmen und so den richtigen Weg ermitteln. Da an den weiteren Abzweigungen ebenfalls derartige Säulen stehen, können sie sich mit dieser Methode bis zum Eingang einer kleinen Höhle vorarbeiten, in der sie ihr Ziel vermuten und aus der ihnen ein eisiger Wind entgegen weht. Goh ruft Chimpep und Intelleon zurück in deren Pokébälle, ehe sie die Höhle betreten.

In der dunklen Höhle werden sie gleich von einem Georok, das aus dem Boden auftaucht, angegriffen. Allerdings reagiert Goh erneut schnell und kann das Gesteins-Pokémon mit einem großartigen Wurf fangen. Goh freut sich über den erfolgreichen Fang und wähnt sich in einer Serie, die ihn auch im Hinblick auf Arktos optimistisch stimmt. Ash bemerkt, dass das Loch, aus dem das Georok gekommen ist, offensichtlich eine Ebene tiefer führt. Goh setzt sein Raupy ein, das ihnen mit Fadenschuss eine stabile Möglichkeit zum Abseilen bietet.
Noch nicht auf dem Boden angekommen, bemerken sie, wie dort ein Lorblatt mit seinem Trainer gegen ein Austos kämpft. Zu seiner großen Überraschung erkennt Goh in diesem seinen alten Freund Hu wieder. Er freut sich sehr darüber und merkt auch sofort, dass sich dessen Endivie entwickelt hat. Stolz zeigt er ihm sein Liberlo, zu dem sein Hopplo inzwischen geworden ist. Dieses greift dann auch unterstützend mit Feuerball in den Kampf ein und kann das wilde Austos besiegen. Hu erklärt gegenüber Goh, dass er versuchen könnte, das Austos zu fangen, was diesem mühelos mit einem fabelhaften Wurf gelingt. Goh bedankt sich bei Hu, dass er ihm den Fang ermöglicht hat, während dieser wiederum dankbar ist, dass ihm Goh so kurz vor Arktos aus der Patsche geholfen habe. Goh stellt dadurch fest, dass Hu ebenfalls ein Bewerber für das Projekt Mew ist und an der Probemission teilnimmt. Als Goh Hu fragt, ob er nicht eher hinter Celebi her ist, wird Ash neugierig und Goh nutzt die Gelegenheit, die beiden bekannt zu machen. Nachdem sich Hu Ash vorgestellt hat, erklärt er, dass er hoffe, dass wenn er jedes Psycho-Pokémon inklusive Mew fange, ihn dies schließlich irgendwann zu dem Psycho-Pflanzen-Pokémon Celebi führen würde. Ash fühlt sich dabei an Goh und dessen Ziel erinnert, durch den Fang möglichst aller Pokémon Mew zu finden. Goh und Hu nehmen sich vor, weiter hart zu arbeiten, um schließlich in das Projekt aufgenommen zu werden. Gemeinsam wollen sie auf dem Weg dorthin Arktos finden.

Die drei führen die Suche nach Arktos gemeinsam fort. Dabei erwähnt auch Hu, dass er zuvor einigen Trainer:innen begegnet ist, die im Labyrinth haben aufgeben müssen. Sie erreichen einen Wasserfall. Bei diesem können sie, erneut mit der Hilfe von Raupys Fadenschuss, wieder eine weitere Ebene nach unten gelangen.
Unten angekommen finden sie einen kleinen See vor, dessen Umgebung überwiegend gefroren ist. Hinter ihnen macht sich auf einmal Gary bemerkbar, der die Gruppe begrüßt und gleich beginnt, Goh in gewohnter Art und Weise zu necken. Nachdem sich Gary und Hu bekannt gemacht haben, erklärt Gary, dass er glaubt, dass sich Arktos auf der anderen Seite des Sees befinde. Er zückt ein Schlauchboot und bietet den anderen an, ihn zu begleiten, um dies zu überprüfen.
Dort angekommen, spüren sie deutlich Kälte und finden sich vor einer Eiswand wieder, aus der unmittelbar darauf Arktos ausbricht und in Erscheinung tritt. Eine Drohne des Projekt Mew, welche der Gruppe gefolgt ist, informiert sie über die Regeln des Raid-Kampfes: Jedem der Trainer ist es erlaubt, bis zu drei Pokémon einzusetzen. Zudem werde der Kampf aufgezeichnet. Anschließend beginnt der Raid-Kampf. Gary ruft alle dazu auf, ihre Pokémon in den Kampf zu schicken. Er setzt Despotar, Ash Lauchzelot, Goh Flampivian und Hu Servol ein. Jedoch werden alle vier Pokémon mit der ersten Eis-Attacke von Arktos sofort ausgeknockt. Es folgen Lucario (Ash), Liberlo (Goh), Nachtara (Gary) und Guardevoir (Hu). Garys Nachtara kann Arktos zwar mit Konfusstrahl treffen und verwirren, doch Arktos kontert sofort mit Eiseskälte. Gary weist die anderen Pokémon an, eher aus der Ferne zu agieren und sich Arktos nicht zu sehr zu nähern, da sie sonst keine Chancen hätten.
Arktos macht die Verwirrung deutlich zu schaffen. Ash und Goh wollen diese Gelegenheit nutzen: Lucario attackiert mit Aurasphäre, Liberlo mit Feuerball. Beide Attacken treffen das Legendäre Pokémon, das so von der Verwirrung befreit wird und sofort mit der nächsten Eis-Attacke gegen Liberlo antwortet. Hu reagiert allerdings blitzschnell und lässt sein Guardevoir die Attacke mit Reflektor abwehren. Gary schickt Arkani als sein letztes Pokémon in den Kampf. Lucario, Liberlo und Guardevoir können derweil weitere erfolgreiche Angriffe mit Auraspähre, Feuerball und Mondgewalt laden. Den direkten Konter kann Guardevoir mit einem weiteren Reflektor erst einmal bremsen. Doch Arktos gibt mit seiner Dreifach-Axel-Attacke nicht auf und zerstört den Reflektor, wodurch die vier Pokémon weggeschleudert werden. Gary weist Lucario und Liberlo an, sich an Arktos dranzuhängen. Goh missfällt es, dass Gary seinem Pokémon Anweisungen geben möchte, doch Ash versucht ihn zu beruhigen. Liberlo gelingt es tatsächlich, sich zuerst an Arktos zu hängen und dann auf dessen Rücken zu steigen. Als Arkani Arktos mit Flammenwurf attackiert, nutzt Liberlo die Gelegenheit und legt eine Feuerfeger-Attacke nach. Auch Lucarios Attacke trifft das Eis-Pokémon.
Liberlo landet mitgenommen wieder auf dem Boden. Hus Guardevoir kann es mit Heilwoge etwas aufpäppeln. Goh will den Druck auf Arktos hochhalten, doch Gary warnt, nicht den Kopf zu verlieren. Dennoch wollen Liberlo und Lucario Arktos erneut attackieren, allerdings kommt Arktos ihnen zuvor: Guardevoirs Lichtschild kann die Blizzard-Attacke zwar zunächst bremsen, doch schließlich werden Lucario, Liberlo und Guardevoir getroffen und kampfunfähig – nur Arkani kann dem Angriff standhalten.
Ash schickt nun Pikachu in den Kampf, Goh wählt Sedimantur und Hu Lorblatt. Hu hält Goh dazu an, zusammenzuarbeiten und Gary erinnert ihn daran, dass in Raid-Kämpfen unbedingt Kooperation erforderlich sei. Gary schlägt daher vor, dass alle Pokémon nun auf seine Anweisungen hören sollen. So setzt Lorblatt Rankenhieb ein, um Arktos festzuhalten. Dadurch können Arkani und Pikachu Treffer landen. Bevor Sedimanturs Steinkante jedoch treffen kann, gelingt es Arktos, sich zu befreien. Da Gary damit rechnet, dass Arktos mit der K.O.-Attacke Eiseskälte antwortet, weist er alle an, sich zu verteilen. Goh jedoch befürchtet einen Blizzard-Angriff, bei dem dieses Vorgehen nachteilig wäre. Er weist daher die Pokémon an, sich hinter Sedimantur in Deckung zu bringen, was Lorblatt und Pikachu auch tun. Doch tatsächlich setzt Arktos Eiseskälte ein, wodurch nicht nur Sedimantur, sondern auch Pikachu eingefroren und kampfunfähig werden. Auch Arkani, das ihnen zur Hilfe kommen will, geht durch die Attacke K.O. Somit verbleibt nur noch Lorblatt, das einen Energieball auf Arktos feuert, den dieses jedoch problemlos abwehrt, um danach auch Lorblatt mit Blizzard zu besiegen.
Da alle Pokémon kampfunfähig sind, verschwindet Arktos und die Drohne erklärt den Kampf für beendet. Goh befürchtet, dass er ohne Gary und Hu aufgeschmissen gewesen wäre. Hu widerspricht Goh und erklärt, dass er sich durch Gohs Offensive gut mit seinen Pokémon die Rolle als Unterstützer ausfüllen habe können. Gary ist jedoch überzeugt, dass der Raid-Kampf ohne Gohs unkooperative Aktionen besser verlaufen wäre.
Plötzlich erhalten Goh, Gary und Hu eine Nachricht auf ihren Smart-Rotoms. Quentin vom Projekt Mew meldet sich per Video-Anruf und erklärt, dass sie wertvolle Daten über Arktos haben sammeln können. Daher senden sie jedem der drei Trainer drei Mew-Token für das Erfüllen der Mission auf ihr Smart-Rotom. Außerdem erhalten Gary für seine Führungsrolle sowie Hu für sein Engagement für das Team jeweils einen weiteren Token. Goh ist enttäuscht und fragt Quentin, ob Kooperation wirklich notwendig sei, um Mew zu finden. Dieser erwidert nur, dass Goh selbst darüber nachdenken solle. Danika, Quentins Kollegin, schaltet sich ein und verweist darauf, dass auch Quentin einst ein schlechter Teamplayer gewesen sei und dennoch ins Projekt aufgenommen worden ist.

Zurück auf dem Festland ermutigt Hu Goh dazu, nicht aufzugeben, da es noch weitere Missionen gebe. Gary äußert sich hingegen skeptisch und meint, dass Goh womöglich nicht bereit für das Projekt sei. Er redet Goh ins Gewissen, dass dieser künftig in solchen Situationen über seinen Schatten springe müsse, um zum besten Ergebnis beizutragen. Goh versteht, was Gary ihm klar machen möchte. Mit einem Lächeln verabschiedet Gary sich von Goh.

Pokémon in dieser Folge

Personen in dieser Folge

Ash, Ausgrabungsleiter, Christin, Danika, Gary, Goh, Hu, Pokémon-Ranger Katrin, Professor Kirsch, Quentin, René, Shiny-Sammler, Trainer:innen

Screenshots

! Ein Klick auf einen Screenshot zeigt diesen in voller Größe!