Sidebar anzeigen

1.149: „Trübsinniges Phlegleon“

S23 EP62 PM62

Originaltitel:
じめじめジメレオン
Jimejime Jimereon
„Trübsinniges Phlegleon

Japan
USA unbekannt
Deutschland unbekannt

Zusammenfassung

Ein Fernsehteam ist im Kirsch-Park zu Gast und interviewt im Rahmen einer Reportage die sichtlich nervösen Jungforscher Ash und Goh, wobei Gohs Memmeon die Geschehnisse interessiert beobachtet. Die beiden erzählen von einigen Abenteuern, ehe sie abschließend nach ihren Zielen befragt werden.
Nachdem die Aufzeichnungen beendet sind, beginnt Memmeon, inspiriert durch die Kamera und sein Vorbild Intelleon, das es bei den Dreharbeiten zu einem Geheimagentenfilm kennengelernt hat, ein bisschen mit seiner Aquaknarre im Park actionreich zu posieren. Als es dabei beobachtet, wie eine Tsitrubeere auf ein vorbeilaufendes und nichtsahnendes Myrapla herabzufallen droht, greift es blitzschnell mit seiner Aquaknarre ein und schützt das Pflanzen-Pokémon, das davon gar nichts mitbekommt. Sehr stolz auf seine Aktion beginnt es dadurch, sich zu entwickeln. Memmeon, das begeistert denkt, es entwickle sich direkt zu Intelleon, bemerkt nichts davon, dass es sich tatsächlich zuerst in Phlegleon entwickelt.

Als zeitgleich Ash, Goh, Professor Kirsch und Chloe das Reporterteam verabschieden, bemerkt Goh in seiner Hosentasche eine Meldung seines Smart-Rotoms, das den Eintrag für Phlegleon in den Pokédex aufgenommen hat. Goh zählt eins und eins zusammen. Schnell eilen alle in den Park, um Phlegleon zu sehen.

Dieses macht sich freudig und immer noch in der Annahme, es habe sich zu Intelleon entwickelt, auf den Weg zum Wasser. Als es darin sein Spiegelbild sieht, bricht für es eine kleine Welt zusammen. Selbst die Aufmunterungsversuche der auftauchenden Wasser-Pokémon können nichts bewirken, im Gegenteil: als es wütend wird und die Pokémon mit seiner langen Zunge vertreiben will, trifft es ein Lampi, das sich mit einem Donnerschock revanchiert. Dadurch fällt es bewusstlos ins Wasser und landet auf einem tauchenden Karpador, das Phlegleon daraufhin mit einem Sprung aus dem Wasser und einem gezielten Flossenschlag davonschleudert.

Derweil suchen Ash, Goh und Chloe im Park nach Phlegleon, können es aber nicht finden. Daher ruft Goh Liberlo zur Unterstützung bei der Suche.

Phlegleon ist auf einem Felsen gelandet, wo es vor sich hintrauert. Die auftauchenden Menki und Scoppel ignoriert es und versucht in der Folge, sich in eine Höhle zurückzuziehen. Da es bei beiden Versuchen schnell wieder von bereits in den Höhlen lebenden Pokémon vertrieben wird, versucht es sein Glück in einem Baum, wo es allerdings Pinsir antrifft und schließlich vom herbei eilenden Skaraborn davongeschleudert wird. So landet es letztlich in den Händen von Liberlo. Das Feuer-Pokémon mustert das entwickelte Pokémon interessiert, doch Phlegleon zeigt weiterhin keinerlei Interesse oder Begeisterung an irgendwas und zieht wieder davon.

Ash, Goh und Chloe wundern sich, dass sie Phlegleon nirgendwo finden können. Liberlo erreicht die Gruppe und informiert sie darüber, Phlegleon gefunden zu haben. Es führt sie zu der Höhle, in der sich das Wasser-Pokémon befinden soll. Gemeinsam mit Chimpep wagt sich Goh in die enge und dunkle Höhle. Unterwegs bemerkt er einige von Phlegleons Wasserkugeln an der Decke hängen, die dieses mit seinen Händen bilden kann. Am Ende der Höhle finden sie schließlich das auf Blättern liegende und immer noch geknickte Phlegleon, das in seinen Händen weitere kleine Wasserbälle formt und diese als Aquaknarre gegen die Wand schießt.
Während Goh sich sehr über die Entwicklung seines Pokémon freut, scheint Phlegleon weiterhin absolut nichts Gutes darin zu sehen. Auch die Aufmunterungsversuche von Chimpep zeigen keinerlei Erfolg. Als Goh sein Pokémon fragt, ob dieses mit ihm gemeinsam die Höhle verlassen wolle, damit er ihm helfen könne, zeigt dieses ihm nur die kalte Schulter.

Vor der Höhle warten immer noch Ash, Chloe und Liberlo auf Gohs Rückmeldung. Liberlo entschließt sich dazu, ebenfalls in die Höhle zu gehen. Im Inneren angekommen, berichtet ihm Goh von Phlegleons Problem. Goh scheint gut zu verstehen, dass Phlegleon gerne eigentlich ein Intelleon sein würde. Er macht seinem Pokémon Mut und erklärt ihm, dass es dieses Ziel weiterhin erreichen könne, wenn die beiden nur gemeinsam genug dafür trainierten. Da Phlegleon weiterhin keinerlei Reaktion zeigt, macht Liberlo kurzen Prozess, indem es sich das Wasser-Pokémon schnappt und aus der Höhle zieht.
Ash und Chloe freuen sich, das entwickelte Pokémon zu sehen. Da Phlegleon hingegen beginnt zu weinen, macht es sich unsichtbar und läuft so der Gruppe wieder davon. Goh versucht, seinem unsichtbaren Pokémon hinaus aus dem Park, durch das Labor und bis auf die Straße zu folgen, wo er dann feststellen muss, dessen Spur verloren zu haben.

Im Labor berichten sie Professor Kirsch von den Geschehnissen. Dieser erklärt, dass sich mit der Entwicklung eines Pokémon manchmal komplett dessen Persönlichkeit ändern könnte. Goh fühlt sich an Hopplo erinnert und fragt sich, was er tun könne. Kirsch fährt gemeinsam mit seinen Mitarbeitern fort: Sie erklären, dass es möglicherweise sein könne, dass Phlegleon sich bewusst zurückgezogen habe, um sich so bereits auf die nächste Entwicklung vorzubereiten. Letztlich wisse man nicht, ob es sich um ein allgemeines Verhalten dieser Art oder um eine Eigenheit von Gohs Phlegleon handle. Allerdings sollte Goh diese Macken annehmen, wie sie sind. Goh nimmt sich diese Worte zu Herzen und macht sich sofort, gefolgt von Ash und Chloe, auf den Weg, um sein Pokémon zu suchen.

Es dämmert bereits, als sich die drei an einer Straßenkreuzung wieder treffen, jedoch ohne irgendeine Spur von Phlegleon zu haben. Trotz der späten Uhrzeit möchte Goh allerdings nicht aufgeben, weshalb er die Suche mit Unterstützung seiner beiden Freunde fortsetzt.
Goh grübelt weiter darüber, weshalb Phlegleon ihn so ignoriert hat. Er erinnert sich an eine ähnliche Szene aus seiner Kindheit, wodurch ihm eine Idee kommt, wo sein Pokémon sich befinden könnte.

Es ist bereits dunkel, als Goh ein Gebäude auf einem kleinen Hügel oberhalb der Stadt erreicht. Auf dem Dach trifft er tatsächlich auf Phlegleon, das in den Nachthimmel blickt, und setzt sich, beobachtet von Ash und Chloe, neben dieses. Er entschuldigt sich dafür, es aus der Höhle gezerrt zu haben und erzählt ihm, dass er sich selbst als Kind lieber zurückgezogen habe. Er selbst habe damals nicht gewusst, weshalb er lieber für sich alleine war, was ihn sehr frustriert habe. Da seine Eltern oft nicht zu Hause und arbeiten waren, habe er daher oft die Sterne angeschaut. Deshalb kam ihm der Gedanke, dass es Phlegleon ähnlich gehen könne. Er erklärt dem Wasser-Pokémon, es gut verstehen zu können und dass es tun könne, wonach es sich fühle. Wenn es eines Tages wolle, würde er sich sehr freuen, wenn es dann aufgeschlossener wäre. Goh fängt nun an zu weinen, was Phlegleon bemerkt. Lächelnd nimmt es ihm eine Träne von der Wange, womit es beginnt, sich unsichtbar zu machen. Bevor es ganz verschwindet, verspricht Goh ihm noch, dass er jederzeit in Gedanken bei ihm sein werde, auch wenn sie nicht beieinander sind.

Am nächsten Morgen geht Goh gemeinsam mit Ash und Chloe in den Park. Um zu schauen, ob Phlegleon zurückgekehrt ist, wagt sich Goh vorsichtig in dessen Höhle, an deren Ende er das Wasser-Pokémon tatsächlich findet. Erfreut tritt er wieder den Rückzug aus der Höhle an und erzählt den anderen davon. Mit der Vorfreude darauf, irgendwann wieder mit Phlegleon gemeinsam etwas unternehmen zu können, startet er in den Tag.

Pokémon in dieser Folge

Personen in dieser Folge

Ash, Chloe, Christin, Goh, Kameramann, Professor Kirsch, René, Reporterin, Schauspielerin

Screenshots

! Ein Klick auf einen Screenshot zeigt diesen in voller Größe!