Sidebar anzeigen

Naturzone

In der Galar-Region existiert eine weitläufige Fläche, die als die Naturzone bekannt ist. Die Naturzone bietet eine unberührte Landschaft, so weit das Auge reicht, und sie verbindet mehrere Städte miteinander. Im Spiel kann die Naturzone frei erkundet werden. Es ist zusätzlich möglich die Kamera frei zu steuern, um alle Ecken und Verstecke der Naturzone finden zu können.

In der Naturzone gibt es eine Reihe von Besonderheiten und Möglichkeiten zur Beschäftigung. Sogar eine eigene Währung, mit der ihr besondere Items erhalten könnt, bietet dieses große Naturgebiet. Wir haben eine Übersicht für euch erstellt, in der wir alle wichtigen Infos rund um die Funktionen und Möglichkeiten in der Naturzone beschreiben.

Bereiche der Naturzone

Naturzone

Die folgenden Bereiche der Naturzone können bereist werden. Die Nummerierung entspricht den Zahlen auf der Karte.

  1. Wipfelscheinwald
  2. Wonnewiesen
  3. Milza-See (Westen)
  4. Milza-See (Auge)
  5. Wachturmruine
  6. Milza-See (Osten)
  7. Milotic-See (Süden)
  8. Sitz des Giganten
  9. Milotic-See (Norden)
  10. Engine-Flussufer
  11. Brückental
  12. Hut des Giganten
  13. Sandsturmkessel
  14. Megalithen-Ebene
  15. Spiegel des Giganten
  16. Wutanfall-See
  17. Claw-Plateau

Klickt auf ein Gebiet, um zu seinem Eintrag in unserem Bisafans-Routendex zu gelangen.

Zu Beginn könnt ihr nur wenige Gebiete der Naturzone betreten. Dies ändert sich mit zunehmender Anzahl der erhaltenen Orden. Da die Orden auch bestimmen, bis zu welchem Level ihr wilde Pokémon fangen könnt, begegnen euch zu Beginn einige Pokémon auf hohem Level, die nicht nur ziemlich stark, sondern auch nicht fangbar für euch sind, weshalb es sich anbietet, von diesen erstmal die Finger zu lassen, wenn ihr sie nicht besiegen könnt. Auch die Anzahl an Erfahrungspunkten, die ihr für das Besiegen eines solch besonders starken Pokémon erhaltet, wird auf euer aktuell maximales Fanglevel gedeckelt, sodass ein überleveltes Pokémon zu einem frühen Zeitpunkt im Spiel unter Umständen nicht die selben Erfahrungspunkte gibt, wie wenn er es zu einem späteren Zeitpunkt besiegt hättet.

Pokémon-Hort

In Brückental könnt ihr, neben dem Pokémon-Hort auf Route 5, einen zweiten Pokémon-Hort im Spiel finden, in dem ihr Pokémon züchten könnt. So könnt ihr, wenn ihr auch in der Naturzone aufhaltet, euch recht einfach Eier abholen oder so sogar zwei Eier auf einmal züchten.

Wetter in der Naturzone

Screenshot Screenshot

Das Wetter in der Naturzone kann sich je nach Gebiet der Naturzone und Tageszeit ändern. Dabei kann neben Sonnenschein und Regen auch ungewöhnliches Wetter, zum Beispiel in Form von Gewittern oder Schnee auftreten. Je nach Wetter und genauem Aufenthaltsort kann man in der Naturzone völlig unterschiedlichen Pokémon begegnen, weshalb es sich lohnt, die Naturzone immer wieder zu besuchen.
Ebenso hat das Wetter auch Auswirkungen auf die Stärke von Attacken im Kampf. So werden bei einem Gewitter nicht nur Wasser-Attacken durch den Regen, sondern auch Elektro-Attacken verstärkt.

Das Wetter ändert sich in jedem Gebiet der Naturzone täglich. Über die Karte im Menü habt ihr die Möglichkeit, eine Wettervorhersage für die einzelnen Gebiete der Naturzone zu erhalten. Besonders seltene Wetterverhältnisse (Sandstürme, Nebel, Gewitter oder Schneestürme) werden im Menü sogar direkt angekündigt, sodass es sich lohnt, regelmäßig einen Blick darauf zu werfen.

Einige Wetterzustände sind auch erst mit dem Erreichen bestimmter Punkte im Spiel verfügbar. So gibt es in eurem Spiel erst dann Sand- und Schneestürme, sobald ihr Claw City erreicht habt. Nebel steht euch erst als Champ zur Verfügung.

Eine Übersicht der Pokémon, die abhängig vom Wetter in den verschiedenen Gebieten der Naturzone auftauchen können, findet ihr hier.

Übersicht der möglichen Wetterzustände in der Naturzone

Neben normalem Wetter gibt es noch folgende Wetterzustände in der Naturzone:

  • Sonnig Sonnig
  • Regen Regen
  • Schnee Schnee
  • Schneesturm Schneesturm
  • Sandsturm Sandsturm
  • Gewitter Gewitter
  • Nebel Nebel
  • Bedeckt Bedeckt

Das Wetter beeinflussen

Spieler haben herausgefunden, dass ihr das Wetter gezielt beeinflussen könnt, indem ihr das Datum auf ihrer Nintendo Switch-Konsole umstellt. Dazu geht ihr in im Switch-Hauptmenü in die „Systemeinstellungen“, wählt den Punkt „Konsole“ aus und geht dann auf „Datum und Uhrzeit“. Nun deaktiviert ihr die Option „Uhr mithilfe des Internets synchroniseren“ und ändert dann das Datum auf eines der folgenden, je nachdem, welches Wetter ihr wollt (Daten im europäischen Format):

  • Normal: 01/05/2020
  • Sonnig Sonnig: 01/07/2020
  • Bedeckt Bedeckt: 01/03/2020
  • Regen Regen: 01/10/2020
  • Gewitter Gewitter: 01/11/2020
  • Schnee Schnee: 01/12/2020
  • Schneesturm Schneesturm*: 01/02/2020
  • Sandsturm Sandsturm*: 01/04/2020
  • Nebel Nebel*: 01/06/2020

So gelangt ihr in einen neuen Wetterzyklus und die Gebiete der Naturzone nehmen das gewünschte Wetter bis zum dann wieder regulären Wetterwechsel an. Es kann allerdings etwas Zeit vergehen, bis die Änderung wirksam wird. Beachtet zudem (mit * markierte Wetter), dass Sand- und Schneestürme erst verfügbar sind, sobald ihr Claw City erreicht habt, Nebel gibt es erst, wenn ihr Champ von Galar geworden seid.

Pokémon in der Naturzone

Screenshot

Wilde Pokémon

In der Naturzone begegnen euch zahlreiche wilde Pokémon im Gras (sowohl sichtbar wie auch unsichtbare), im Wasser oder durch Bäume. Welche Pokémon genau auftauchen können, hängt auch sehr stark vom herrschenden Wetterzustand ab (siehe oben). Eine Übersicht der Pokémon, die abhängig vom Wetter in den verschiedenen Gebieten der Naturzone auftauchen können, findet ihr hier.
Wie alle wilden Pokémon, die in Schwert und Schild an der Oberfläche sichtbar sind, verfolgen euch, je nach Art, sobald sie euch sehen oder bemerken, einige Pokémon, andere laufen eher vor euch weg. Mit der Heranschleichen- und der Pfiff-Funktion, die ihr über den rechten Kontrollstick eurer Konsole steuern könnt, ist es euch möglich, dies auszunutzen.

Screenshot Screenshot

Wie oben beschrieben, können euch in der Naturzone besonders starke oder seltene Pokémon begegnen, die ihr dann nicht fangen könnt, da deren Level über eurem maximalen Fanglevel liegt, das sich nach eurem aktuell höchsten Orden richtet. Dabei handelt es sich oft auch um Entwicklungsstufen, die üblicherweise nicht in der Wildnis auftauchen. Auch diese Spawns sind in der Regel abhängig vom herrschenden Wetter.

Seid ihr Champ geworden, haben alle in der Naturzone verfügbaren Pokémon mindestens Level 60.

Eine Liste der besonderen Pokémon folgt.

Leuchtende Pokémon

In der Naturzone könnt ihr, wie auch an anderen Orten im Spiel, leuchtenden Pokémon begegnen. Findet ihr ein leuchtendes Pokémon und fangt dieses, besitzt das gefangene Pokémon besonders gute Werte und Attacken. Die Chance, auf ein leuchtendes Pokémon zu treffen, könnt ihr durch die Anzahl der Begegnungen mit einer Pokémon-Art oder eine Angel-Kette beeinflussen.

Alle Details zu den leuchtenden Pokémon findet ihr hier.

Dyna-Raids

Screenshot Screenshot

Dyna-Raids sind eine neu eingeführte Kampfart in Pokémon Schwert und Schild. Diese finden an den Pokémon-Nestern in der Naturzone statt. Das sind die Steinkreise am Boden, die ein Loch umgeben. Bei einem aktiven Dyna-Raid erscheint daraus ein rötlicher oder lilaner Lichtstrahl.
Zu Dyna-Raids können sich Spieler lokal oder online mit bis zu drei anderen Trainern zusammenschließen, um gegen ein wildes Dynamax-Pokémon anzutreten und dieses, angelehnt an die Raid-Kämpfe in Pokémon GO, zu besiegen. Gelingt das, besteht im Anschluss daran die Möglichkeit, das Pokémon zu fangen. Zusätzlich winken dem Spieler einige Belohnungen wie Watt oder beispielsweise Dynamax-Bonbon Dynamax-Bonbon oder Technische Platten.

Mit etwas Glück, können in Dyna-Raids gefangene Pokémon über ihre versteckte Fähigkeit verfügen. Zudem besteht die geringe Chance, dass Pokémon aus Dyna-Raids das Potenzial besitzen, gigadynamaximiert zu werden, falls sie prinzipiell dazu in der Lage sind. So können mit viel Glück auch Pokémon gefunden werden, die gigadynamaximiert werden können und ihre versteckte Fähigkeit haben.

Alle Details und eine Übersicht der in Dyna-Raids verfügbaren Pokémon findet ihr hier.

Die Naturzonen-Währung Watt

Die Naturzone hat eine eigene Währung: Watt. Watt erhaltet ihr, wenn ihr Pokémon-Nester untersucht (das sind die Steinkreise, aus denen manchmal rotfarbene Lichtstrahlen sichtbar sind und an denen Dyna-Raids (siehe oben) stattfinden) oder Dyna-Raids absolviert. Seid ihr Champ, ist die dadurch erhaltene Anzahl an Watt nochmal höher. Außerdem geben leuchtene Pokémon, sofern ihr diese fangt, Watt.

Mit den Watt könnt ihr bei verschiedenen Händlern in der Naturzone besondere Items wie Bälle, Kampfitems, Technische Platten oder Wunschbrocken Wunschbrocken (zum Aufrufen von Dyna-Raids) erwerben.Auch Kleidungsstücke, Tempo-Boosts für das Rotom-Rad Rotom-Rad oder Änderungen an eurem PokéCamping-Zelt könnt ihr gegen Watt erhalten. Viele Watt-Händler findet ihr erst mit fortgeschrittenem Spielstand. Mit diesem steigt außerdem auch das Sortiment vieler Watt-Händler.

Buddel-Brüder-Items

Helfer-Person

Nützliche Items könnt ihr auch durch die Buddel-Brüder im Brückental in der Nähe des Pokémon-Horts erhalten. Diese bieten euch für 500 Watt an, nach Items zu graben. Habt ihr euch dafür entschieden, wird euer Spiel gespeichert und der ausgewählte Buddel-Bruder sucht solange, bis er kein Item mehr findet. So könnt ihr mehrere Items erhalten. Die Brüder unterscheiden sich dadurch, dass einer der beider etwas mehr Ausdauer hat, dafür aber eher mehr und häufigere Items findet, beim anderen Bruder ist es genau umgekehrt: Er findet weniger Items, diese sind dafür seltener. Folgende nützliche Items könnt ihr über die Buddel-Brüder finden:

  • Sonnenstein Sonnenstein
  • Blattstein Blattstein
  • Feuerstein Feuerstein
  • Wasserstein Wasserstein
  • Leuchtstein Leuchtstein
  • Funkelstein Funkelstein
  • Eisstein Eisstein
  • Finsterstein Finsterstein
  • Mondstein Mondstein
  • Donnerstein Donnerstein
  • King-Stein King-Stein
  • Goldkronkorken Goldkronkorken
  • Silberkronkorken Silberkronkorken
  • Steinknochen Steinknochen
  • Schwerschweif Schwerschweif
  • Paddelfossil Paddelfossil
  • Fischfossil Fischfossil
  • Drachenfossil Drachenfossil
  • Vogelfossil Vogelfossil
  • Klettdorn Klettdorn

Weitere Items in der Naturzone finden

In der Naturzone könnt ihr zahlreiche Items finden und erhalten. Diese gibt es nicht nur wie oben beschrieben aus Belohnungen in Dyna-Raids oder im Tausch gegen Watt, sondern können auch versteckt gefunden werden. Versteckte Items könnt ihr finden, wenn ihr auf ein leichtes gelbliches Funkeln achtet und die entsprechende Stelle dann anklickt und untersucht. Gefundene versteckte Items in der Naturzone können immer wieder gefunden werden.

Anderen Spielern begegnen

Habt ihr in eurem Ypsi-Com die Online-Verbindung aktiviert und befindet euch in der Naturzone, könnt ihr andere Spieler, die sich zeitgleich an einer bestimmten Stelle aufhalten, sehen. Sprecht ihr diese an, könnt ihr Items von diesen erhalten. Tatsächliche Interaktionen mit diesen Spielern sind dann über das Ypsi-Com möglich.

Dyna-Raids sind eine weitere Funktion, über die ihr mit anderen Spielern in der Naturzone zusammenspielen könnt.

Die Rotom-Rallye

Mit der Rotom-Rallye gibt es ein Mini-Spiel in der Naturzone, bei dem ihr mit eurem Rotom-Rad Rotom-Rad so schnell wie möglich von eurem Ausgangspunkt zu einem bestimmten Ziel kommen müsst, weshalb sich gute Kenntnisse der Naturzone lohnen. Sie kann bei den Watt-Händlern in der Naturzone gespielt werden, die ihr dazu ansprechen müsst, sobald ihr das Rotom-Rad habt. Anschließend könnt ihr eine Strecke auswählen, für die es zugleich eine Höchstzeit gibt, in der ihr den Kurs absolvieren müsst. Je schneller ihr seid, desto mehr Punkte erhaltet ihr und desto höher ist eure Belohnung in Watt. In der Rallye selbst werdet ihr durch wilde Pokémon behindert und abgebremst, erhaltet Geschwindigkeitsschübe durch weiße Ballons und zusätzliche Zeit durch rote Ballons.
Auch andere Belohnungen wie den Turboball Turboball könnt ihr bei erfolgreichem Absolvieren der Kurse erhalten.

Weitere Eindrücke