Sidebar anzeigen

Episode 21

Arc OR AS
Nummer Kapitel 21
Englischer Titel Omega Alpha Adventure 21
Übersetzt Omega Alpha Abenteuer 21
Japanischer Titel EPISODE 21
Übersetzt Episode 21
Neue Pokémon
Weiteres Diskussionstopic im BisaBoard

Episode 21

Zusammenfassung

Zufrieden stellt der Rätselmeister fest, dass die Anzüge, die Rubin und Saphir nun tragen, fertig ausgerüstet sind. Er erklärt, dass sich das Kommunikationskabel aktivieren wird, sobald der Meteorit zerstört ist, und sie zurück nach Xeneroville teleportieren wird. So können sich die beiden Trainer vollständig darauf konzentrieren, den Meteoriten zu zerstören.

Die Anzüge wurden außerdem mit den Schlüsselsteinen, die Avelina gesammelt hat, sowie mit denen aus Amalias und Avelinas Beinreifen ausgestattet, wie Amalia, die der Besprechung in einem Rollstuhl folgt, ihnen erklärt. Mr. Trumm fügt hinzu, dass bei Saphirs Anzug außerdem die Grüne Kugel angebracht wurde.

Smaragd findet derweil eher lustig, dass Rubin und Saphir zwar die Wettbewerbs-Kostüme tragen, aber diese ohnehin nicht sehen können. Saphir lacht das aber nur herunter: Sie weiß ja schließlich, dass sie die Kostüme zu Genüge sehen kann, sobald sie zurückgekommen sind – bis sie ihr zum Hals heraushängen.

Als Rubin das hört, fühlt er sich angegriffen und will wissen, was sie damit sagen will – Saphir beruhigt ihn, indem sie meint, dass er nicht immer alles auf die Goldwaage legen solle.

Während das Duo wieder zu streiten beginnt und damit alle Anwesenden amüsiert, schlägt ihnen Wibke vor, das lieber nach ihrer Rückkehr zu besprechen. Wassili stimmt ihr zu: Er will Rubin und Saphir mit seinem Wagen zu Rayquaza bringen.

In diesem Moment fällt Troy auf, wie laut es außerhalb des Zelts, in dem sie sich befinden, ist. Schon einen Augenblick später wird das ganze Zelt weggerissen: Rayquaza fliegt auf sie zu, steuert genau Rubin und Saphir, die wie erstarrt sind, an und greift mit seinen Krallen nach ihnen. Dann erhebt es sich mit den beiden Trainern gen Himmel, während die anderen nur fassungslos zusehen können.

Troy reagiert schnell: Er fordert Wassili und Wibke auf, die anderen zu informieren, während er selbst sich mit den anderen Regionen in Verbindung setzen will.

Die Arenaleiter, Top Vier, Meteoraner, Rot und Grün haben auf den Kondensstreifen der Drachen-Pokémon gemeinsam mit ihren Pokémon ihre Positionen im Himmel eingenommen, als Rayquaza direkt an ihnen vorbei, geradewegs nach oben, fliegt.

Schon brechen sie durch die Wolkendecke, wobei sie aufgrund der wahnsinnigen Geschwindigkeit kaum noch bei Bewusstsein sind. Rubin muss schließlich die Augen schließen.

Als er die Augen wieder öffnet, erblickt er den Meteoriten, dem sich Rayquaza genähert hat. Er ist überwältigt von seiner Größe und kann kaum glauben, dass Rayquaza etwas so Großes zerstören kann. Saphir aber kann seine Zweifel schnell zerstreuen, indem sie ihn darauf hinweist, dass Rayquaza nicht die geringsten Zweifel hat, sondern nur darauf wartet, dass es seine stärkste Attacke nutzen kann.

Auf diese Worte hin konzentriert er sich wieder auf ihre Mission: Gemeinsam mit Saphir lässt er Rayquaza die Mega-Entwicklung durchführen. Als das gelingt, befehlen die Trainer dem Legendären Mega-Pokémon, Zenitstürmer einzusetzen.

Rayquaza hüllt sich in ein helles Licht und stößt geradewegs auf den Meteoriten Delta zu. Als der Aufprall erfolgt, schließt Rubin die Augen.

Auf dem Boden können die Wissenschaftler an ihren Messungen erkennen, dass der Meteorit ausgehend von der Stelle, die von Mega-Rayquaza getroffen wurde, rasch verdunstet und seine Masse unglaublich schnell abnimmt. Alle Versammelten sind froh über diesen Erfolg und informieren rasch die Abfangteams in der ganzen Region, die von Troy angeführt werden: Auf sein Kommando hin feuern die Arenaleiter, Top Vier, Kampfkoryphäen, Heiko, die Meteoraner, Nathan, Morton, Grün und Rot die Attacken ihrer Pokémon gen Himmel. Die massive Energie der Attacken erreicht den Meteoriten und kann ebenfalls dazu betragen, dass er zerfällt.

Professor Kosmo erkennt freudig, dass der Meteorit zerstört ist, während Mr. Trumm seinen Sohn darum bittet, sich gemeinsam mit den Abfangteams um die Zerstörung der größeren Bruchstücke zu kümmern, während sich die Wissenschaftler darum kümmern wollen, Rubin und Saphir zurückzuholen.

Smaragd und der Rätselmeister führen einen Freudentanz auf, bis Smaragds Blick auf den Bildschirm, der ihnen das Geschehen aus dem All überträgt, fällt. Auf diesem ist ein seltsames Dreieck zu sehen. Auch Giovanni, der das Geschehen gemeinsam mit den Wissenschaftlern verfolgt, blickt konzentriert auf den Bildschirm.

Schließlich öffnet sich das Dreieck, in dessen Inneren es zu leuchten scheint. Dann schießt eine Art Ranke aus ihm direkt auf die Kamera zu, bis plötzlich die Übertragung abreißt.

Kalle und Kordula berichten den anderen rasch von der Situation, die sich ihnen nun bietet: Der Kontakt zur lebenserhaltenden Vorrichtung ist abgerissen und auch das Kommunikationskabel wird nicht mehr erkannt. Was nun passiert ist, kann niemand sagen – nur, dass etwas aus dem Dreieck gekommen zu sein scheint. Was mit Rubin und Saphir passiert ist, kann niemand sagen.

Während Mega-Rayquaza in einen Kampf mit Deoxys, das aus dem Dreieck gekommen ist, verwickelt wird, muss es Rubin und Saphir loslassen. Die Trainer können sich gerade noch an den Händen fassen, bevor sie ins All gewirbelt werden.

Smaragd bittet Hoopa darum, Rubin und Saphir mit seinen Ringen zurückzuholen, doch ohne Erfolg: Hoopa gibt zwar sein Bestes, kann aber nur Meteoritenstücke aus seinem Ring ziehen.

Deoxys gelingt es, die Meteoritenstücke zu kontrollieren und sie gesammelt in einem bestimmte Richtung, eine bestimmte Stelle auf der Oberfläche des Planeten, lenken.

Rot und Grün, die auf ihren Mega-Pokémon zu einem der Abfangteams gehören, bemerken die Meteoritenstücke. Rot fragt sich, was es mit diesen auf sich hat.

Professor Kosmos Messungen ergeben, dass die Meteoritenstücke genau auf Xeneroville zufliegen. Als er die Koordinaten errechnet, stützt er, bevor er sich zu Giovanni umdreht, der gerade das Zelt verlässt.

Außerhalb des Zelts blickt Giovanni zum Himmel empor. Er spricht direkt zu Deoxys, denn nun versteht er, mit wem er es zu tun hat: Mit dem, das er zuerst erschaffen und dann verstoßen hat.

Rubin und Saphir verfolgen machtlos den Kampf zwischen Mega-Rayquaza und Deoxys. Rubin versteht nun, dass Rot mit recht damit gehabt hat, als er ihnen vor ihrem Aufbruch von dem Pokémon aus dem All erzählt und es ihnen in seinem Pokédex gezeigt hat. Aus diesem Grunde ist Saphir auch klar, dass sie nur auf eine Stelle zielen müssen: Sie befiehlt Mega-Rayquaza, mit Zenitstürmer auf die Kugel auf Deoxys’ Brust zu zielen.

Das Legendäre Pokémon befolgt diesen Befehl und kann genau die benötigte Stelle treffen. Deoxys blickt daraufhin fassungslos auf seine Brust, an der die Kugel nun erloschen ist. Dann fallen ihm die Augen zu, während es in die Weiten des Alls geschleudert wird.

Rubin stößt einen Schrei der Zufriedenheit aus: Es ist ihnen gelungen, die Planeten zu retten. Doch als er seinen Blick auf Saphir richtet, erschrickt er: Ihr Kopf hängt herab und er kann ihr Gesicht nicht erkennen, als ob sie bewusstlos wäre.

Dann beginnt Saphir zu sprechen: Sie entschuldigt sich bei ihm: Die Ticket zur Planeten-Show, die sie von ihm bekommen hat, wurden ruiniert, als sie ins Meer gefallen ist, nachdem sie von der Rakete gefallen ist. Jetzt können sie die Show nicht gemeinsam ansehen.

Rubin schweigt kurz, dann beruhigt er sie: Er meint, dass niemand Tickets brauche, sie müsse sich nur umsehen: Sie befinden sich mitten in einem Meteoritenschauer.

Daraufhin laufen Saphir Tränen über die Wagen: Sie meint, dass sie froh ist, dass sie bis zum letzten Moment zusammen bleiben konnten.

Da verlieren ihre Hände den Kontakt: Sie werden auseinandergerissen. Vergeblich versuchen sie, erneut nach einander zu greifen.

Doch in diesem Moment werden sie wieder von Rayquaza geschnappt. Das Legendäre Pokémon, nun wieder in seiner normalen Form, kehrt mit den beiden Trainern nach Xeneroville zurück. Die Stadt im Vulkankrater kommt immer näher, zuerst werden sie von Latias, Latios und Diancie begrüßt, bis sie auch die anderen Trainer, die eine Schlüsselrolle in der Rettung des Planeten spielten, erkennen. Im Zentrum entdecken sie Smaragd und Amalia, begleitet von Hoopa und Avelina.

Später sitzt Smaragd alleine auf einer Wiese und holt tief Luft. Er sinniert darüber, wie schön es es, nicht mehr darüber nachdenken zu müssen, dass der Planet zerstört werden könnte.

In diesem Moment landet eine Delegator-Puppe auf seinem Kopf. Verärgert fährt er herum und beschwert sich bei Hoopa, das hektisch allerlei Gegenstände aus seinem Ring zieht.

Da hört er einen begeisterten Aufschrei: Rubin hat in all dem Zeug, das Hoopa herangeschafft hat, einen Diancienit gefunden. Glücklich bedankt er sich bei Hoopa, das errötet.

Smaragd versteht beim Anblick dieser Szenerie, was Hoopa bewerkstelligen wollte: Es wollte Diancie aus vollstem Herzen eine Freude machen, während es übte, Gegenstände aus seinen Ringen zu ziehen.

Als Rubin Smaragd erzählt, dass Troy Diancie am nächsten Tag nach Kalos mitnehmen will und er deshalb froh ist, den Diancienit rechtzeitig erhalten zu haben, erschrickt Hoopa zutiefst. Als Rubin bemerkt, dass das Pokémon alles hängen lässt, fragt er sich, ob er etwas Falsches gesagt hat, während Smaragd versucht, es aufzumuntern. Er erklärt ihm, dass sie, wenn sie wirklich für einander bestimmt sind, am Ende auch zusammen sein würden, auch wenn sie jetzt einmal getrennt werden.

Da erinnert sich Smaragd daran, dass Rubin Rayquaza einen Pokériegel gegeben hat, als er sich von dem Legendären Pokémon verabschiedet hat. Rubin bestätigt das: er hat ihm einen scharfen Pokériegel gegeben, da Rayquaza ein mutiges Wesen besitzt. Der Riegel sollte ein Geschenk für seine Hilfe sein wie auch eine Belohnung vorab, damit es auch in den nächsten tausend oder zweitausend Jahren wieder helfen würde, wenn der Planet wieder in Gefahr sein sollte. Smaragd meint nur, dass da ein PokéRiegel nicht genug sein würde.

Dann erinnert er Rubin daran, dass er sich auf den Weg machen sollte. Als dieser nicht weiß, worauf Smaragd anspielt, erinnert er ihn daran, dass Saphir bereits auf ihn wartet. Rubin erinnert sich wieder an das Versprechen, dass er ihr gegeben hat. Während Rubin sich auf Latios setzt, muss Smaragd über Rubin seufzen: Er kann nicht glaube, dass Rubin auf einen Blick erkennen kann, welches Wesen ein Pokémon besitzt, aber keine Ahnung von menschlichen Gefühlen hat.

Bevor Rubin aufbricht, will er von Smaragd wissen, ob er nicht mitkomme. Smaragd verneint das: Da die Kampfkoryphäen meinten, etwas besprechen zu wollen, will er zu ihnen gehen.

Bei der Wettbewerbshalle angekommen, wird Rubin von Saphir begrüßt, die ihn sofort wütend anschreien will. Rubin entschuldigt sich bei ihr: Er wollte Saphirs Debüt bei einem Wettbewerb Live! so spektakulär wie möglich machen.

Rasch unterbricht ihn Saphir, die wissen will, ob er es nicht für sich selbst gemacht habe. Als Rubin darauf die Worte fehlen, herrscht sie ihn an, dass er sich beeilen und sich umziehen solle – immerhin bleibt ihnen nicht mehr viel Zeit.

Während sich Rubin und Saphir auf den Weg zur Bühne machen, sinniert Rubin darüber, wie sie nun, nach zehn Tagen der Verzweiflung, sich endlich wieder Gedanken um morgen machen können. Sie mögen einiges aus der Vergangenheit wieder vergessen, da sie so sehr mit dem Hier und Jetzt beschäftigt sind und immer davon ausgehen, dass es ein Morgen gibt. Doch er ist sicher, dass sie eines nie vergessen werden: Dass sie immer in der Lage sein werden, das Morgen zu verteidigen, wenn es nur Pokémon und Menschen gibt, die einander verstehen und gemeinsam für das gleiche Ziel kämpfen.

Der Wettbewerb erreicht seinen Höhepunkt, als Saphir ihrem Donphan Phado befiehlt, Gigastoß einzusetzen, während sich Rubins Schlüsselstein aktiviert, um Diancie eine Mega-Entwicklung durchführen zu lassen. Anschließend lässt er Mega-Diancie Zauberschein einsetzen.

Charaktere und Pokémon

Charaktere

  • Kalle (Neues Team Magma)
  • Smaragd
  • Rätselmeister
  • Kordula (Neues Team Aqua)
  • Wassili
  • Weise Frau
  • Troy Trumm
  • Amalia
  • Mr. Trumm
  • Professor Kosmo
  • Rubin
  • Saphir Birk
  • Rendor
  • Jirka
  • Toren
  • Nathan
  • Morton
  • Grün
  • Rot
  • Juan
  • Ben
  • Svenja
  • Flavia
  • Wibke
  • Felizia
  • Kamillo
  • Walter
  • Brian
  • Serenus
  • Kevin
  • Tasso
  • Greta
  • Lotte
  • Anabel
  • Dragan
  • Frosina
  • Ulrich
  • Antonia
  • Heiko
  • Giovanni

Pokémon

Gesammelt in

Sprache Verlag Titel Datum
Japanisch Shogakukan Pocket Monsters Special ΩRuby αSapphire, Band 3
Deutsch Panini Comics Pokémon ΩRubin αSaphir, Band 3
Englisch VIZ Media Pokémon ΩRuby αSapphire, Band 6
Englisch Shogakukan Asia Pokémon Adventures ΩRuby αSapphire, Band 3 Mai 2018