Sidebar anzeigen

Neue Pokémon in Pokémon-Legenden: Arceus

Mit Pokémon-Legenden: Arceus werden neue Pokémon eingeführt werden. Die Pokémon sind Entwicklungen aus bereits bekannten Pokémon. Alle bereits bekannten neuen Pokémon findet ihr in der folgenden Liste:

#899  Damythir

Damythir

Typ: Normal Psycho
Gewicht: 95,1 Kilogramm
Größe: 1,8 Meter

In Hisui kann sich Damhirplex zu Damythir entwickeln. Dieses Pokémon wird schon seit geraumer Zeit von den Menschen dieser Region besonders geachtet, da es ihnen eine große Hilfe ist. Wenn es sich entwickelt, nimmt es deutlich an Größe zu. Warme Winterkleidung, die aus dem verlorenen Haar seines Barts, seines Schweifs und seiner Beine hergestellt wird, genießt einen hervorragenden Ruf.
Mit den schwarzen Kugeln an seinem Geweih erzeugt dieses Pokémon Psycho-Kräfte, die mächtig genug sind, um den Raum zu verzerren. Damythir macht sichere Wege ausfindig, indem es sein Geweih als Antenne benutzt. So führt es seine Herde aus jungen Damhirplex an.

#900  Salmagnis

Salmagnis

Typ: Wasser Geist
Gewicht: 110,0 Kilogramm
Größe: 3,0 Meter

In der Hisui-Region kann sich Barschuft zu Salmagnis entwickeln. Diese Entwicklung findet statt, wenn ein Barschuft von den Seelen anderer Barschuft seines Schwarms besessen wird, die auf der harten Reise stromaufwärts ihr Leben ließen. Salmagnis kämpft an der Seite dieser Seelen, die Gegner angreifen, als hätten sie einen eigenen Willen.
Sobald dieses Pokémon Feindseligkeit spürt, wird es wütend und greift unerbittlich an, bis der Gegner besiegt ist. Es schöpft Kraft aus den Seelen, von denen es besessen ist, wodurch es unermüdlich weiterschwimmen kann.

#901  Axantor

Axantor

Typ: Kaefer Gestein
Gewicht: 89,0 Kilogramm
Größe: 1,8 Meter

In der Hisui-Region sorgen besondere Mineralien dafür, dass sich Sichlor zu Axantor entwickeln. Teile von Axantors Körper haben sich zu Stein verhärtet. Während heftiger Kämpfe brechen diese versteinerten Teile oft ab, sodass Axantor, die schon viele Kämpfe überstanden haben, sichtbare Spuren an ihren Körpern aufweisen. Allerdings werden durch das Absplittern die verbleibenden steinernen Teile auch schärfer, was ihre Schneidkraft erheblich verstärkt. Es heißt, dass die Menschen in Hisui die steinernen Teile, die von den Körpern der Axantor abfallen, einst zur Herstellung von Werkzeugen verwendeten.